Newsletter Dezember 2017

Aktuell

Die Bauarbeiten kommen schneller voran als geplant

Der Start für die Hauptarbeiten der Limmattalbahn am 11. September 2017 lief planmässig. Dank des guten Wetters und des hohen Arbeitseinsatzes aller Beteiligten sind in Schlieren die Arbeiten auf der Südseite der Badener-/Zürcherstrasse dem Zeitplan voraus.

Den ganzen Artikel finden Sie hier. >>>

Interview

«Man spürt, dass viele Profis am Werk sind»

Als Oberbauleiter der Limmattalbahn ist Stefan Oswald verantwortlich für den reibungslosen Ablauf auf der drei Kilometer langen Baustelle der 1. Etappe. Bisher funktioniert der Neubau unter laufendem Verkehr dank der guten Kooperation aller Beteiligten gut. Im Interview beantwortet Oswald die wichtigsten Fragen zum Baustart.

Stefan Oswald, wie lief der Baustart aus Ihrer Sicht?

Der Baustart war sehr erfreulich. Die beteiligten Unternehmen arbeiten koordiniert und motiviert miteinander und mit allen beteiligten Behörden und Ämtern zusammen. Man spürt, dass viele Profis und Personen mit Erfahrung am Projekt beteiligt sind. Zudem haben sich die Autofahrer schnell auf die neue Verkehrsführung eingestellt. Kleinere Anfragen nach Beschilderungen, zusätzlichen Markierungen und Verkehrsdiensten konnten wir schnell lösen.

Das vollständige Interview finden Sie hier. >>>

Video

Das Limmattal aus der Vogelsperspektive

Schauen Sie sich die Strecke zwischen Farbhof und Schlieren Zentrum von oben an.

Video >>>

Gastbeitrag

Newsletter Dezember 2017

Carmen Walker Späh, Regierungsrätin Kanton Zürich

«Die Limmattalbahn ist mehr als eine Bahn. Sie ermöglicht als Gesamtprojekt eine generationen-, themen- und kantonsübergreifende Lösung der Verkehrsprobleme in der Region – für den öffentlichen Verkehr, aber auch für den Strassenverkehr sowie für Velofahrer und Fussgänger. Denn neben der Bahn sind Anpassungen am Strassennetz im Umfang von 136 Millionen Franken vorgesehen. Mit der Realisierung dieses Gesamtprojekts wird die Qualität des öffentlichen Verkehrs und des Strassenverkehrs in der Region für die Zukunft gesichert. Ohne 2. Etappe Limmattalbahn würde sich die Qualität des Öffentlichen Verkehrs wegen der Stauanfälligkeit der Buslinien zunehmend verschlechtern und der Druck auf die Strasse weiter zunehmen.»

Hintergrund

Arbeitssicherheit wird gross geschrieben

Auf der Grossbaustelle der Limmattalbahn kommt der Arbeits- und Verkehrssicherheit ein grosser Stellenwert zu. Dank Prävention und Aufmerksamkeit aller Beteiligten gab es in den ersten drei Monaten glücklicherweise keine grösseren Unfälle auf der Baustelle.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier. >>>

Zahl des Monats

Newsletter Dezember 2017

150 Mitarbeitende

Die Limmattalbahn wird als sogenannte Linienbaustelle betrieben. Dadurch sind teilweise mehr als 150 Bauarbeiter und Monteure gleichzeitig an der Arbeit. Im November 2017 sah es auf der Baustelle folgendermassen aus: 27 Personen zwischen Zürich Farbhof bis Micafil, gut 100 Personen in der Zürcherstrasse von Schlieren bis nach Wagonsfabrik sowie 39 Mann rund um Stadtplatz und Geissweid in Schlieren.

Social Media

Folgen Sie uns!

Die Limmattalbahn ist auch auf Twitter und freut sich über alle Follower.

Twitter >>>